dh-Materialien
Kleines Mathe-Lexikon
 

Lotto „6 aus 49“

diskutiert in: Wahrscheinlichkeit/ Anwendungsbeispiele

Wie wahrscheinlich ist es (ohne Beachtung der Zusatzzahl) r Richtige im Lotto zu erzielen?

Lösung: Aus 49 Zahlen eines Lottofeldes kann man 6 Zahlen ohne Berücksichtigung der Reihenfolge auf N unterschiedliche Arten zum Ankreuzen auswählen mit  N = (49_6) = 13983816. Das heißt, es gibt insgesamt fast vierzehn Millionen verschiedene Ankreuzmöglichkeiten. Das Ereignis "r Richtige" tritt genau dann ein, wenn r von den sechs angekreuzten Zahlen in der Glücksmaschine geworfen werden und (6−r) Zahlen nicht geworfen werden. Hierfür gibt es alles in allem

N(r) = N6,r·N43,6−r = (6_r)·(43_6−r)

mögliche Kombinationen. Da alle 49 Zahlen mit gleicher Wahrscheinlichkeit geworfen werden, handelt es sich beim Lottospiel um ein Laplace-Experiment. Also ist die Wahrscheinlichkeit, bei einem Lottofeld genau r Richtige zu erzielen, gleich N(r)/N.

z =
r =

A Genau r Richtige bei einem Lottofeld P(A) = 
B Mindestens r Richtige bei einem Lottofeld P(B) = 
C Mindestens einmal genau r Richtige bei z Lottofeldern P(C) = 
D Mindestens einmal mindestens r Richtige bei z Lottofeldern   P(D) = 
E Höchstens r Richtige bei z Lottofeldern P(E) = 

 Binomialkoeffizient    Zufallsexperiment    Index 


 Home   Back   Top